Funkempfang mit Tischscanner

Funkempfang infiziert mit dem HF-Bazillus

Funkempfang kann süchtig machen. Je öfter man einen Empfänger einschaltet. Dies gilt nicht nur für Morsezeichen. Obwohl sie etwas exotisch für das menschliche Ohr klingen können. Im Gegensatz zum Musikempfang erfolgt bei den Morsezeichen die Wiedergabe mit einer Tonfrequenz.

Was sind das für Zeitgenossen, die sich in ihrer Freizeit mit dem Funkempfang beschäftigen? Man bezeichnet sie als Kurzwellenhörer oder SWLs. Auch Bastler sind dabei, die sich ihre Geräte sogar selbst zusammenbauen.

Funkempfang - altes Gerät von Trio
Funkempfang – altes Gerät von Trio

Der Empfang von Radiowellen ist lizenzfrei. Das heißt, man muß den Empfänger nicht anmelden. Als Funkamateur darf man ihn sogar selbstbauen. Ein großes Experimentierfeld für begeisterte Zeitgenossen. Wenn die Sender nicht zu weit entfernt waren, konnte man den Empfang mit einfachen Detektorempfängern realisieren.  Hierzu waren Germanium- oder Silizium-Dioden notwendig. Ein paar Meter Kupferdraht ließen sich für die Antenne nutzen. Je höher die Antenne über dem Boden hing, desto besser war der Empfang.

Die Empfänger hatten früher ein sehr industrielles Design. Ein hammerschlag-lackiertes Gehäuse und alle Bedienungselemente schienen silbergrau.

Trio-RX für Höramateure
Trio-RX für Höramateure

Die Erfolge in der Technik schlugen sich kleinerem Platzbedarf nieder. Die Empfänger wurden immer kleiner. Doch wo blieben die Bedienelemente?

Funkempfang mit dem SDR-Play
Funkempfang mit dem SDR-Play, der die Größe von einer Zigarettenschachtel hat

 

Weiterführende Links

Kurzwellenempfänger Trio/Kenwood ↗